Von Schubladen und Kneipen

Klaus-Kevin und Hans-Torben waren in der Diskussion gerade so richtig in Fahrt gekommen. Die Sub von Björn-Sören, so erzählte Klaus-Kevin, sei echt eine echte Brat! Hans-Torben jedoch bestritt dies, denn seiner Einschätzung nach handle es sich ganz sicher um eine Wunschzettel-Sub, aber keinesfalls um eine Brat. Diesen Ausdruck jedoch liess Klaus-Kevin beinahe in Rage bringen. «Sicher nicht! Sie ist eine Sklavin und keine Sub, und kann somit unmöglich eine Brat sein, und Wunschzettel-Slavinnen wären ein Widerspruch in sich.»

«Also, mein lieber Klaus-Kevin, ich erkläre Dir jetzt mal die Welt: Eine Brat muss nicht eine Sub sein, auch Sklavinnen können aufbegehren und Wünsche haben!» Klaus-Kevin schüttelte heftig den Kopf: «Jeder, der sowas behauptet, ist ein Dumm-Dom.» Hans-Torben nahm nochmals einen Anlauf: «Das, was Du unter Sklavin verstehst, ist eine O. Nur eine O. begehrt niemals auf.»

Klaus-Kevin holte das schmutzigste Lachen, das er kannte, tief aus seiner Raucherlunge und katapultierte es durch den alkoholbenetzen Rachen. «Weisst Du was? Wenn die Kaijra von Björn-Sörensen eine O. sein soll, dann bist Du ein A.» Hans-Torben rollte seine Augen. «Die Sub von Björn-Sörensen ist sicher keine Kaijra, sondern eine Lilith. Eine Kaijra macht einem Dom nie Schwierigkeiten. Dabei wollte er doch nur, dass sie ihn mit dem Strapon in den Arsch bonert und danach mit der Hand seine Prostata massiert.»

«Nun, das ist ja fast so undommig wie Muschlecken!» prustetet es aus Klaus-Kevin heraus. «Sag mal!» fragte Hans-Torben, in welche Dom-Schule bist DU denn gegangen? Den Stuss, denn Du da gerade rauslässt, ist völlig aus dem Enddarm gegriffen! Wenn er sich gerne in den Arsch vögeln lässt, ist er noch lange nicht undommig. Höchstens ein Bottom.» Klaus-Kevin konterte: «Ach so. Du bist der Meinung, ein Bottom könne auch ein echter Dom sein? Das halte ich genauso für ausgeschlossen, ein Switcher ist nie ein vollwertiger Dom!» 

Noch bevor sich Hans-Torben wehren konnte, platzte Börn-Sören in die Männer-Runde. «Hallo Jungs! Also ich sag Euch! Gestern ist mir wieder mal der Cockring geplatzt vor Wut! Janina-Nurten, mein Pet, fand, sie sei eine Dienerin, doch als ich von ihr verlangte, sie habe mir jetzt sofort das Bier zu bringen, nannte sie mich einen Sklaventreiber. Die hat wohl echt einen an der Waffel? Ich bin doch kein Cuckold!»

Klaus-Kevin und Hans-Torben schauten sich ratlos an und schwiegen. Björn-Sören bemerkte die komische Stimmung, bestellte sich ein «Little» Bier und sagte: «Aber, sagt mal, dieses Eigentor gestern an der EM, war das nicht ohnehin Offside?»

Ein Kommentar zu “Von Schubladen und Kneipen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s